Unser Team für den Stadbezirksbeirat Loschwitz

Ralph Kühn

Stadtbezirksbeirat Loschwitz
Listenplatz 1

Berndt Dietze

Stadtbezirksbeirat Loschwitz
Listenplatz 2

Markus Ullmann

Stadtbezirksbeirat Loschwitz
Listenplatz 3

Bernd Habermann

Stadtbezirksbeirat Loschwitz
Listenplatz 4
Stadtbezirksbeirat Loschwitz Hannes trept Pillnitz Söbrigen

Hannes Trept

Stadtbezirksbeirat Loschwitz
Listenplatz 5

Dr. Helfried Reuther

Stadtbezirksbeirat Loschwitz Listenplatz 6

Florian Winkler

Stadtbezirksbeirat Loschwitz
Listenplatz 7

Wolfgang Engel

Stadtbezirksbeirat Loschwitz
Listenplatz 8

Willy Merker

Stadtbezirksbeirat Loschwitz
Listenplatz 9

Unsere Ziele für den Stadtbezirk Loschwitz:

Der Ullersdorfer Platz braucht eine intelligente Verkehrslösung.

Die Weiterführung der Linie 11 bis zur Rossendorfer Straße wird die Sicherheit und den Verkehrsfluss verbessern. Durch die Sanierung der Nebenstraßen, die Neuauflage unseres Programms zur Fußwegesanierung und das Ende der Posse um den Körnerweg schaffen wir Verkehrssicherheit für alle.

Parkplätze schaffen – Flexibilität sichern:

Im Interesse der Gewerbetreibenden, Anwohner und eines staufreien Verkehrs Richtung Stadt kämpfen wir weiter für zusätzliche Parkmöglichkeiten an der Rossendorfer und Sohlander Straße sowie der Fidelio-F.-Finke-Straße.

Schulen sanieren und digitalisieren:

Den Neubau und Umzug der 88. Grundschule an den Plantagenweg werden wir weiter begleiten. Weil das Straßen- und Tiefbauamt zwei Jahre länger für die Ertüchtigung des 200 Meter langen Plantagenwegs benötigt, verzögert sich der Auszug der 88. Grundschule aus dem Doppelstandort und damit die Sanierung der 88. Oberschule. Schülern, Eltern und Lehrern haben unser Versprechen, dass wir für einen nahtlosen Ablauf kämpfen. Die Sanierung der 88. Oberschule hat für uns oberste Priorität. Dafür haben wir bereits erfolgreich die Planungsmittel gesichert. An allen Schulen schaffen wir die Voraussetzungen für digitale Bildung.

Fernsehturm anwohnerfreundlich anbinden:

Wir werden beherzt dazu beitragen, ein solides Betreiberkonzept zu erarbeiten sowie die notwendige verkehrliche Infrastruktur zu schaffen, die auch die Anwohner im Blick behält.

Leistungsfähige Elbquerung sichern:

Das Blaue Wunder wird nicht ewig dem motorisierten Verkehr zur Verfügung stehen. Angesichts langer Vorlaufzeiten für Bauprojekte wollen wir vertiefte Variantenvergleiche und einen kooperativen Beteiligungsprozess initiieren.

Stadtteilkultur fördern:

Wir sind der kulturellen Identität und historischen Tradition unseres Ortsteils verpflichtet. Ob Chinesischer Pavillon, Stadtbezirksamt oder historische Wanderwege in der Heide – Wir unterstützen die Vereinsarbeit.

Dafür lohnt es, sich zu engagieren. Unterstützen Sie uns dabei!